Das 'Odenwälder Lieschen' war dereinst Schienenzubringer von Reichelsheim nach Reinheim. 1887 vom Bachstein-Eisenbahnkonsortium gegründet und 1895 von der süddeutschen Eisenbahn-Gesellschaft übernommen, oblag ihre Verwaltung ab 1953 den hessischen Landesbahnen. 1964 wurde die Bahn fast ganz eingestellt und abgebaut, nur bis nach Groß-Bieberau blieben die Gleise liegen. Denn dort fand bis Ende 2001, betrieben nunmehr von der Groß-Bieberau-Reinheimer-Eisenbahn GmbH, lohnender Güterverkehr statt. Da DB Cargo zur Jahreswende den Güterverkehr im Odenwald eingestellt hatte, mußte sich ein neuer Betreiber finden, der die Züge nicht nur bis Reinheim, sondern darüber hinaus führt. Nach einem Intermezzo der WAB wird nun die DME ab 2008 den Betrieb wieder aufnehmen, denn der Landkreis setzte sich lobenswerterweise auch finanziell für den Erhalt der Abzweig-Weiche in Reinheim ein.
Aus der Groß-Bieberauer Verladestation lugte die von Orenstein und Koppel gebaute GBRE-Lok namens V36 heraus, die bis Ende 2001 die 3,2 km lange Reststrecke bewältigt hat.
Hersteller


Inzwischen, im Mai 2003, war der Verkehr mal vorübergehend aufgenommen worden, denn die Strecke blieb bis auf eine ins Lichtraumprofil hineinragende Bushaltestelle unversehrt - fast ein Wunder, denn was erst mal auf dem LKW landet ...
Die schweren Züge wurden nun von Lokomotiven der WAB gezogen. Es zog ein russischer Taigaschreck, den Zugschluß bildet eine Ost-V60, die für die Rangierarbeiten in Darmstadt mitreist. Hier Lok 31 in Darmstadt (30.07.2003).

Am 02.04.1960, als Fritz Roth den Dienstwagen X1438 in Reichelsheim fotografierte, nannte sich das Bähnchen noch Reinheim-Reichelsheimer Eisenbahn (RRE). Ab etwa 1964 führte sie dann noch einige Zeit den Namen Eisenbahn Reinheim - Groß-Bieberau (ERG).
Wenn, wie im Mai 1998, das Kranichsteiner Museum eine der seltenen Dampfsonderfahrten auf dem Reststück veranstaltet, ist der Andrang groß.
Hier noch eine interessante Webseite zur GBRE.