<Volkis Privatbahnseite
Auf weitverzweigten Gleisen zwischen Kais und Kränen ist die Hafenbahn Aschaffenburg zuhause. Bedingt durch die Tatsache, daß sie öffentliche Gelände und Straßen quert, ist sie 'echte' Privat- und keine Werkbahn.
Die abgebildete Krauss-Maffei-Lok MT05 ist Kennern der Bahn-Szene keine Unbekannte. Anfang der 80er hatte die DB vorübergehend einige Neubau-Rangierloks verschiedener Hersteller zu Testzwecken im Einsatz, wo sie als 259 001-6 dabei war. Bei der Staatsbahn blieb man jedoch der bewährten V60 treu, die nun seit den 1950er-Jahren (jetzt auch mit Austausch-Motoren und automatischen Kupplungen) weiter fleißig herumrangiert. So konnte die Maschine schließlich von der Hafenverwaltung erworben werden. Am 16.10.1998 wurde sie bei undurchsichtigen Rangiermanövern mit der Kamera erwischt.
Hersteller


Auf dem Gelände der Hafenverwaltung befindet sich ein kleines aber modernes Betriebswerk, das weder Drehscheibe, Tankstelle noch Lokschuppen vermissen läßt - von seinen Dimensionen her könnte es kompaktes Vorbild für ein Modellbahn-BW sein. Und auf dem Gelände hat sich inzwischen auch die Nordbayerische Eisenbahn mit ihrem Fahrzeugpark eingerichtet.
Leider ist die Zukunft der Hafenbahn keineswegs sicher, da zu befürchten ist, daß das örtliche Kohlekraftwerk als Hauptkunde in absehbarer Zeit seinen Betrieb einstellt. Oder stehen jetzt doch vorrangig Atommeiler zur Stillegung an?
Zum rollenden Inventar gehörten noch zwei baugleiche, zweiachsige Deutz-Lokomotiven der Type KG230B. KG230B-L3 weilte wie ihre Schwesterlok L2 am selben Tag zu Überholungsarbeiten im Lokschuppen, inzwischen ist sie nach Regensburg abgegeben worden.