Im Jahre 1997 fusionierten mehrere Privatbahnen in der Mittelschweiz zur Regionalverkehr Mittelland AG. Es verschmolzen die Solothurn-Münster-Bahn (SMB), die Emmental-Burgdorf-Thun-Bahn (EBT) und die Vereinigte Huttwil-Bahnen - letzere beiden Gesellschaften waren in den 40er Jahren wiederum aus dem Zusammenschluß kleinerer Privatbahnen hervorgegangen.
Noch in der Beschriftung der Emmental-Burgdorf-Thun Bahn ist Triebwagen BDe 4/4 251 im August 1992 zu sehen, fotografiert von Thomas Moschansky.

Auf diesem Bild, ebenfalls gemacht von Thomas Moschansky, ist Lok Be 4/4 171 der ehemaligen SMB zu sehen. Diese Mehrzwecklok wurde in 10 Exemplaren von der EBT und der SMB beschafft - acht in den Jahren 1932 und 1933 und zwei weitere noch 1944 und 1953, was für die Beliebtheit des Typs spricht. Die Lokomotiven 101 bis 108 sind der EBT zugeordnet, die Lokomotiven 171 und 172 der SMB. Grund des Ankaufs war die Elektrifizierung der Emmental-Bahn (Solothurn-Langnau), der Solothurn-Münster-Bahn sowie die Umstellung der damaligen Burgdorf-Thun-Bahn (BTB) von Dreiphasen-Wechselstrom auf Einphasen-Wechseistrom. Ab 1971 wurden sämtliche Lokomotiven für Doppeltraktion eingerichtet. Die hier beschriebenen Lokomotiven der EBT-Gruppe entsprechen im wesentlichen den Lokomotiven 11-16 der Bodensee-Toggenburg-Bahn (BT).
Modellbahn