Mit Mallorca werden eigentlich Meer, Strand und Blüten verbunden. Doch auch der (Privat-)bahnfreund kommt auf der Mittelmeerinsel auf seine Kosten, denn es existieren zwei Strecken auf der Insel. Eine davon ist die Ferrocaril de Sóller S.A., die den Hauptort Palma mit Sóller auf 915mm-Spur verbindet. Die Strecke existiert seit 1912 und erschloß das damals nur von einfachen Wege durchzogene Berggelände der Insel mit einer recht aufwendigen Trassenführung. Diese Route mit 13 Tunneln und zahlreichen Brücken und Viadukten macht die Bahn heute zu einer Touristen-Attraktion.
Ab 1929 wurde die Strecke dann elektrisch betrieben. Aus dieser Zeit stammt Triebwagen 1, der von Siemens geliefert aber in Spanien zusammenmontiert wurde (Bild: Reinhard Meißner).

Der Triebwagen zieht, ähnlich wie bei Schweizer Bahnen, mehrere Reisezugwagen wie hier abgebildet. Markus Ohlemüller ließ sich im April 2000 nicht nur sinnlos die Sonne auf den Bauch scheinen, sondern fuhr fleißig Bahn und steuerte dieses und das folgende Bild von der FC bei.
Inzwischen ist die Bahn durch finanziele Unregelmäßigkeiten in Turbulenzen geraten und der angedachte Wiederaufbau einiger stillgelegter Streckenkilometer somit in weite Ferne gerückt ...

Für die unumgänglichen Arbeiten an der elektrischen Oberleitung besitzt die FC einen Turmtriebwagen, der an einen Oldtimer-Bus erinnert. Man besitzt allerdings auch eine kleine, moderne Plasser-Gleisbaumaschine.
Hier noch ein Link-Tip zu den Mallorquinischen Eisenbahnen.

Falls der Bahn mal der Strom wegbleibt, kann auf Diesellok D1 zurückgegriffen werden, die irgendwie an eine Deutsche Lokomotivbauart erinnert ... Bild: Reinhard Meißner, August 1995.